Karnevalsgesellschaft - Die Leinespatzen - Stadtgarde Hannover


Chronik der Leinespatzen

Durch 9 Herrn und 7 Damen wurden die "Leinespatzen" am 22. Oktober 1954 in den Bahnhofsgaststätten in Hannover gegründet. Die bekanntesten Namen sind wohl Frank und Liesel Lohr, Irmgard und Hubertus Krause. Mit der Gründung und Wahl Präsidiums war für Hannover die Traditions-Gesellschaft ins Leben gerufen. Noch im gleichen Jahr wurde die Gesellschaft auch Mitglied im NKV e.V. (Norddeutscher Karnevals-Verband). An der Formgestaltung wurde fieberhaft gearbeitet und so war es dann auch am 11.11.1954 so weit, dass die "Leinespatzen" erstmals an die Öffentlichkeit treten konnten. Noch in der gleichen Karnevals-Session wurden verschiedene karnevalistische Sitzungen im Hotel Musmann und den Casino-Festsälen zur Durchführung gebracht. Der Anfang war gemacht, doch er war nicht leicht, denn die Hannoveraner waren dem einstigen Geschehen allzu weit entfernt, was die "Leinespatzen" aber keinesfalls entmutigte. In den folgenden Jahren wurde kontinuierlich am Aufbau der "Leinespatzen" gearbeitet; dies mit Erfolg. Es konnten immer mehr aktive Mitglieder gewonnen werden. Nach und nach wurden in den Sessionen mehr Veranstaltungen durchgeführt.
1955
Sichtbare Erfolge erbrachte die Karnevalssession 1955/56. Am Vormittag des 11.11. um 11.11 Uhr wurde das 1. Prinzenpaar von Hannover, Seine Tollität Prinz Herbert I und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Wilhelma I, in Gegenwart von Bürgermeister Hermann Lehnhoff und weiterer Ehrengäste im Hotel Mussmann proklamiert. Mit der Großen Prinzen-Proklamationssitzung am Abend des gleichen Tages in den Casino-Festsälen, fand dieser Tag seinen Höhepunkt. Der große Erfolg dieser Veranstaltung gab den weiteren karnevalistischen Sitzungen in dieser Session ein deutliches Gepräge, womit der weitere Bestand der Gesellschaft gesichert war. Mit Abschluss dieser Session zählte die Gesellschaft bereits weit über 100 Mitglieder.
1956
Die Session 1956/57 wurde wiederum mit der Proklamation eines Prinzenpaares von Hannover, Seiner Tollität Prinz Gustav Adolf I und Ihrer Lieblichkeit Ilse I., am 11.11. um 11.11 Uhr im Hotel Mussmann in Gegenwart vieler Ehrengäste eröffnet. Dieser schöne Tag endete mit der Großen Prinzen-Proklamationssitzung in den Casino-Festsälen. Neben den vielen karnevalistischen Sitzungen war das Hauptereignis dieser Karnevalssession der Große Narrenkongress des Norddeutschen Karnevals-Verbandes am Sonntag, dem 20. Januar 1957, im Kuppelsaal der Stadthalle Hannover, dessen Ausrichtung unserer Gesellschaft übertragen worden war. An den vielen Vorbereitungsarbeiten waren folgende Gesellschaften maßgebend mitbeteiligt: K.-G. "Rot-Weiß" Nienburg, K.-G. "Die Burgfinken" Miesburg, K.-G. "Hildesheimer Funken" und die "Kolpingsfamilie Hannover Zentral". Aus allen Gegenden des norddeutschen Raumes kamen die Karnevalsgesellschaften mit Reisebussen nach Hannover. Ein Sonderzug brachte 1.000 Karnevalsfreunde der Karnevalsgesellschaften von Kiel, Lübeck und Plön hierher. Die große Veranstaltung, bei welcher 1.000 uniformierte Karnevalisten auf einer extra erbauten Bühne ihre Plätze eingenommen hatten, begann um 19.11 Uhr und hatte ein pausenloses Programm von ca. vier Stunden. Ein schönes karnevalistisches Ereignis, das allen Beteiligten unvergesslich bleiben sollte.
1957
Da das Präsidium stets für alle drei Jahre gewählt wird, stand die Neuwahl auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung am 6. April. Die Wahl hatte folgendes Ergebnis: 1. Präsident und Geschäftsführer Frank Lohr, 2. Präsident Georg Fuchs, 3. Präsident Hans Laurentius, Schatzmeister Hans-Jürgen Meyer und Schriftführerin Ursula Lange. Diesmal wurde die Karnevalssession gemeinsam mit den drei Hannoverschen Kolpingfamilien: Hannover Zentral, St. Joseph und St. Heinrich am Sonnabend, dem 10. November, im Wülfeler Biergarten eröffnet. Zu den vielen Veranstaltungen dieser Session zählte insbesondere unsere 25. Sitzung am 1. Februar 1958 im Saal des Kurhauses Limmerbrunnen. Beendet wurde die so erfolgreiche Session mit der Großen Prunksitzung am Rosenmontag in der Niedersachsenhalle der Stadthalle Hannover. Tags darauf fand die Session ihren endgültigen Abschluss mit unserer internen Veranstaltung "Karneval verrückt", an der nur unsere Mitglieder und geladene Gäste teilnahmen.
1958
Außer den Planungen vieler Veranstaltungen stand auch einmal die Betreuung älterer und einsamer Menschen auf dem Programm, denen einmal eine besondere Freude bereitet werden sollte. Unser Vorhaben hatte den Erfolg, dass wir eine schöne Galasitzung im Saal des städt. Alters- und Pflegeheims in Langenhagen zur Durchführung bringen konnten. Die Freude dieser Bewohner zeigte sich in einem nicht enden wollenden Applaus und der Bitte, solche Veranstaltungen doch immer wieder zu wiederholen, was unsererseits mit besonderer Freude zugesagt wurde und für die weitere Zukunft eine ständige Einrichtung werden sollte. Auch diese erfolgreiche Session fand ihren Höhepunkt mit der Großen Rosenmontags-Prunksitzung in der Niedersachsenhalle und wurde am darauffolgenden Dienstag mit unserer internen Veranstaltung "Karneval verrückt" in Schweimlers Gesellschaftshaus endgültig beendet. Anlässlich der Jahreshauptversammlung am 15. März legten wegen Erkrankung und Arbeitsüberlastung die Mitpräsidenten Georg Fuchs und Haus Laurentius ihre Ämter nieder und wurden für ihre besonderen Leistungen zu Ehrenpräsidenten der Gesellschaft ernannt.
1959
Auch für diese Session standen wieder eine große Anzahl von Sitzungen auf unserem Programm. Mit besonderer Freude für unsere Mitglieder wurde wieder einmal eine Galasitzung im städt. Alters- und Pflegeheim in Langenhagen durchgeführt. Diese alten Bewohner sind einmal ein reizendes und besonders dankbares Publikum, an dem man einfach seine helle Freude haben muss. Daher sollen diese auch nie von unserer Gesellschaft vergessen werden. Diese Session war sehr kurz und endete bereits am Rosenmontag, dem 9. Februar, mit einer Großen Prunksitzung in der Niedersachsenhalle. Der endgültige Abschluss war dann wieder unser interner Abend unter dem Motto "Karneval verrückt", der diesmal wieder in Schweimlers Gesellschaftshaus stattfand. Anlässlich der Jahreshauptversammlung am 7. März wurde das Senatsmitglied Günther Hirsch zum 2. Präsidenten gewählt. Am 13./14. Juni 1959 weilte das Präsidium des NKV e.V. (Norddeutscher Karnevalsverband e.V.), dem unser Präsident Frank Lohr seit seiner Gründung als Schatzmeister angehört, in Köln, um mit dem Präsidium des BDK e.V. (Bund Deutscher Karneval e.V.) wegen Aufnahme des NKV e.V. in den BDK e.V. zu verhandeln. Nach langjährigen Vorverhandlungen mit dem BDK wurde nunmehr das Anliegen des NKV e.V. seitens des Präsidenten Thomas Lissem mit sichtbarem Wohlwollen entgegengenommen, zumal der BDK e.V. die Überzeugung hinnehmen musste, dass im norddeutschen Raum altes fastnachtliches Brauchtum gegeben war. Der Endeffekt dieser Verhandlungen ergab, dass der NKV bereits im September des gleichen Jahres in den BDK e.V. aufgenommen wurde. Mit dem gleichen Datum erfolgte auch die Aufnahme unserer Gesellschaft in den BDK, woselbst wir unter der Mitgl.-Nr. 935 registriert sind.
1960
Am Sonnabend, dem 7. November 1959, weilte unsere Gesellschaft bei der befreundeten Gesellschaft "Blaue Funken" in Nienburg, die an diesem Tage nach ihrer Gründung erstmalig an die Öffentlichkeit trat. Die am gleichen Abend stattfindende Große Eröffnungssitzung (eine Gemeinschaftssitzung) in dem schönen Saal des Parkhauses hatte seinen Erfolg in keiner Weise verfehlt. Das Publikum quittierte diese Veranstaltung mit großem Applaus.Von den vielen nachfolgenden Veranstaltungen sollen hier aber nur wenige besonders erwähnt sein. Am 10. Januar 1960 weilte eine größere Abordnung in Köln und nahm hier an der großen Gemeinschaftssitzung unserer Karnevalsfreunde der K.-G. "Fidele Burggrafen" und der K.-G. "Fidele Kölner von 1910" im Satory teil. Der Präsident der K.-G. "Fidele Kölner von 1910", Heinz Gendebien, hatte diese Gesellschaft im Jahre 1910 gegründet und seit diesem Zeitpunkt dieser Gesellschaft als Präsident vorgestanden. Ein wirklich schönes und erfreuliches Jubiläum. Unser Präsident wurde an diesem Abend zum Ehrensenator der K.-G. "Fidele Kölner von 1910" ernannt, wobei ihm auch der große Senatsorden mit Steinen verliehen wurde, von dem nur zwölf Stück angefertigt und verliehen wurden. Am 28. Januar kam wieder einmal die Galasitzung für die Bewohner des städt. Alters- und Pflegeheims in Hannover-Langenhagen zur Durchführung. Inzwischen waren wir schon Freunde dieses Heimes geworden. Kein Wunder, dass wir Leinespatzen so herzlich begrüßt wurden. Es ist aber auch eine schöne Aufgabe, den älteren Menschen, wenn auch nur für Stunden, ihren Alltag vergessen zu lassen. Beim Abschied mussten wir versprechen, noch in diesem Winter wiederzukommen, was wir dann auch taten. Am Sonnabend, dem 20. Februar, stand wieder einmal eine Große Jubiläums-Prunksitzung auf dem Programm. Es war die 50. Sitzung unserer Gesellschaft.
Am Mittwoch, dem 23. Februar, weilte unsere Gesellschaft wieder im städtischen Alters- und Pflegeheim in Hannover-Langenhagen, um dort laut gegebenem Versprechen, die Gala-Sitzung vom 28. Januar zu wiederholen. Der Dank der Bewohner dieses Heimes ging ins Unermeßliche und uns sehr zu Herzen. Immer wieder mußten wir versprechen, wiederzukommen, was jedoch für uns bereits zur Selbstverständlichkeit geworden war. Die erfolgreiche Karnevalssession fand am Rosenmontag, dem 29. Februar, mit einer Großen Prunksitzung in der Niedersachsenhalle ihren Höhepunkt und wurde tags darauf mit unserer internen Veranstaltung „Karneval verrückt" im Kurhaus Limmerbrunnen abgeschlossen.
1961
Die Eröffnung der Karnevalssession 1960/61 begann mit einer Großen Fremdensitzung am Sonnabend, dem 12. November 1961. An dem Großen Narrenkongreß des NKV am 19. November in der Festhalle Planten und Blomen in Hamburg war unsere Gesellschaft mit einer größeren Abordnung vertreten. Viele Veranstaltungen standen auch für diese Session auf unserem Programm, von denen lediglich folgende erwähnt sein sollen.
Der 26. Januar 1962 stand im Zeichen einer Prunksitzung im städt. Alters- und Pflegeheim in Hannover-Langenhagen, wo selbst wir von verschiedenen Mitgliedern des Rates der Hauptstadt Hannover begrüßt wurden. Die Karnevalssession 1961/62 wurde mit der Großen Rosenmontagssitzung am 13. Februar würdig und erfolgreich abgeschlossen. An diesem Abend regierte die Deutsche Rollschuhlaufmeisterin Marlies Fahse als Rosenmontagsprinzessin Marlies I. Am nachfolgenden Dienstag folgte der Kehraus unter dem Motto „Karneval verrückt".
Die Neuwahl des Präsidiums anläßlich der Jahreshauptversammlung am 10. März hatte folgendes Ergebnis: 1. Präsident und Geschäftsführer Frank Lohr, 2. Präsident Günter Hirsch, Schatzmeister Hans-Jürgen Meyer, 1. Schriftführerin Vera Ohm, 2. Schriftführerin Karin Friedrich.
Am 14. September folgten unsere Mitglieder einer Einladung unserer Ehrenpräsidenten Günter Grassmann und Lutz Gäbler zu einem Besuch des Privatflugplatzes in Eddesse bei Peine (Privateigentum des Ehrenpräsidenten Günter Grassmann). 21 Mitglieder beteiligten sich bei herrlichem Sommerwetter an den vorgesehenen Rundflügen. Dieser unvergeßliche Tag endete mit einem gemütlichen Beisammensein in Peine.
1962
In Gemeinschaft mit unserer befreundeten Karnevals-Gesellschaft „Blaue Funken" vollzog sich die Eröffnung der Karnevalssession 1962/63 am 10. November im Saal des Parkhauses in Nienburg. Der Große Narrenkongreß des NKV am 26. November 1962 in der Ostseehalle in Kiel wurde von einer sehr starken Abordnung besucht. Mit viel Begeisterung und Applaus wurde auch in dieser Session am 24. Januar unsere Prunksitzung im städt. Alters- und Pflegeheim in Hannover-Langenhagen von den Bewohnern und den Vertretern des Rates der Hauptstadt Hannover aufgenommen.
Die 75. Sitzung unserer Gesellschaft, in Form einer Großen Prunksitzung im Kurhaus Limmerbrunnen kam am 3. Februar zur Durchführung. Neben vielen weiteren erfolgreichen Veranstaltungen wurde die Session 1962/63 mit der Großen Rosenmontags-Prunksitzung in der Niedersachsenhalle am 25. Februar abgeschlossen und mit der am Tage darauf folgenden internen Veranstaltung „Karneval verrückt" endgültig beendet.
1963
Die Karnevalssession 1963/64 hatte wieder einmal ein besonderes Gepräge. Nach jahrelanger Unterbrechung konnte unsere Gesellschaft erstmals wieder ein Hannoversches Prinzenpaar nominieren. Wie bei den vorangegangenen Prinzenpaaren üblich, wurde auch die Kürung Seiner Tollität Prinz Willi I. und Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Anni I. am Vormittag des 11. November vollzogen. Anschließend erfolgte die Korsofahrt mit dem Prinzenpaar von Hannover durch die Stadt und endete vor dem Hotel Mussmann am Ernst-August-Platz. In Gegenwart vieler Ehrengäste erfolgte um 11.11 Uhr die festliche Proklamation dieses Prinzenpaares.
Die Krönung dieses Tages war die Große Prinzen-Proklamations-Sitzung um 20.11 Uhr in dem von der Firma Knoop herrlich und kostenlos ausgeschmückten Fürstenzimmer im Hauptbahnhof Hannover. Auch in dieser Karnevalssession wurde eine größere Anzahl wohlgelungener Prunk- und Gala-Sitzungen durchgeführt, von denen auch nur einige besonders herausgestellt sein sollen. Viel Erfolg hatte unsere Große Prunksitzung zu Ehren des Bundes der Hirngeschädigten am Sonnabend, dem 4. Januar 1964, an der auch unsere Karnevalsfreunde der Gr. K.-G. „Rot-Weiß" Frankfurt mit einer sehr großen Abordnung teilgenommen hatten. Wie bereits in vielen Jahren zuvor, wurde am Donnerstag, dem 23. Januar, wieder den Bewohnern des städt. Alters- und Pflegeheims in Hannover-Langenhagen ein Besuch abgestattet. Die Prunksitzung, zu welcher auch wieder Mitglieder des Rates der Hauptstadt Hannover erschienen waren, löste bei den Bewohnern Freude und Begeisterung aus. Die Große Prunksitzung am Sonnabend, dem 25. Januar, war für unsere Gesellschaft von ganz besonderer Bedeutung; es war seit ihrem Bestehen die 100. Veranstaltung bzw. Sitzung. Es lag auf der Hand, daß dieser Abend von allen Anwesenden ganz besonders gefeiert wurde.
Am Rosenmontag, dem 10. Februar, konnte die so erfolgreiche Karnevalssession mit einer Großen Prunksitzung zu Ende gebracht werden; und fand ihren endgültigen Abschluß mit der internen Veranstaltung „Karneval verrückt” im Clubhaus des Sportvereins Eintracht.
Zu der Jahreshauptversammlung am Sonnabend, dem 17. März, stand als Hauptpunkt die Neuwahl des Präsidiums auf der Tagesordnung und erbrachte folgendes Wahlergebnis: 1. Präsident und Geschäftsführer Frank Lohr, 2. Präsident Karl-Heinz Lathwesen, Schatzmeister Hans-Jürgen Meyer, 1. Schriftführerin Ursula Wolf, 2. Schriftführerin Gisela Stricker, Beisitzer IIermann Bolze, Dieter Tribuleit und Peter Stichternath.
An den Tagen, Sonnabend, den 18. April, und Donnerstag, den 1. Mai, standen zwei bunte Abendveranstaltungen im Freizeitheim Linden auf unserem Programm. Die letztere Veranstaltung galt wieder einmal der Betreuung älteren Personen (Rentner), bei welcher auch der Oberstadtdirektor Wiehert und die Ratsherrin Henriette Suffrian zugegen waren. Der stürmische Applaus ließ deutlich erkennen, daß auch ein solches Programm viel Freude bringen kann.
1964
Die Karnevalssession 1964/65 wurde in diesem Jahre am 7. November 1964 im Stadionsaal Burgdorf eröffnet. Der Haupteröffnungstag blieb jedoch der Mittwoch der 11. Nov. Um 9.11 Uhr vollzog sich die Kürung des neuen Hannoverschen Prinzenpaares Seine Tollität Prinz Karl-Heinz I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Gisela I. Daran anschließend erfolgte die Korsofahrt durch die Stadt zur Gaststätte „Mutter Pisewitt” in der Josephstraße, wo um 11.11 Uhr in Gegenwart des Bürgermeisters Otto Barche und vieler weiterer Ehrengäste die Prinzen-Proklamation erfolgte. Um 19.11 Uhr folgte im Freizeitheim Linden die erfolgreiche Prinzen-Proklamations-Sitzung. Anschließend ging es zum Prinzenball zum Saal der Gaststätte „Mutter Pisewitt”. Bei dem 11. Norddeutschen Narren-Kongreß in Delmenhorst am 28./29. November waren von unserer Gesellschaft 52 Mitglieder zugegen. Von den vielen großen Veranstaltungen dieser Session sollen nur diese erwähnt sein, die wieder für ältere Personen auf unserem Programm standen.
Als wohlgelungen können folgende Gala-Sitzungen bezeichnet werden: Sonnabend, den 2. Januar 1965, im Freizeitheim Linden und am Donnerstag, dem 25. Januar, im städt. Alters- und Pflegeheim in Hannover-Langenhagen. Desweiteren folgte am Sonnabend, dem 6. Februar, die Große Prunksitzung für den Bund der Kriegsblinden im Saal der Brauereigaststätte in Herrenhausen. Am Sonnabend, dem 30. Januar, weilte das Prinzenpaar nebst der Garde-Bärbel in Hamburg und war dort mitwirkend im Programm der „Aktuellen Schaubude". Diese Karnevalssession wurde am Rosenmontag, dem 1. März, mit Erfolg in der Niedersachsen-halle abgeschlossen und tags darauf mit dem üblichen „Karneval verrückt" im Clubhaus des Sportvereins Eintracht endgültig beendet.
Wegen einer Satzungsänderung mußte auf der Jahreshauptversammlung am 6. April eine Neuwahl des Gesamtpräsidiums erfolgen und erbrachte folgendes Ergebnis: 1. Präsident und Geschäftsführer Frank Lohr, 2. Präsident Karl-Heinz Lathwesen, Schatzmeister Hans-Jürgen Meyer, Schriftführerin Ursula Wolf. Beisitzer Hermann Bolze und Dieter Tribuleit.
Der Sonntag, der 13. Mai, sollte wieder mal zu einem besonderen Erlebnis der Leinespatzen werden. Auf Einladung unserer Ehrenpräsidenten Günter Grassmann und Lutz Gäbler erfolgten wieder schöne Rundflüge bei sonnigem Wetter auf dem Flugplatz in Eddesse. Dieser schöne Tag endete mit einem geselligen Beisammensein im Flugplatzrestaurant Der 26. August erbrachte uns die erschütternde Trauerbotschaft, daß unser Ehrenmitglied Rechtsanwalt Rudi Kleybolte auf der Autobahn unweit von Seesen tödlich verunglückt war, sein Andenken bleibt stets gewahrt. An den Tagen 25., 26. und 27. Oktober nahm eine Abordnung unserer Gesellschaft an der Bundestagung des BDK e. V. im Kurhaus in Baden-Baden teil, die mit einer grandiosen Veranstaltung im Großen Saal des Kurhauses unter dem Motto „Kreuz und quer durch die deutsche Fastnacht” zu Ende ging.
1965
Die Eröffnung der Karnevalssession 1965/66 am 11.11.1965 hatte auch in diesem Jahr sein besonderes Ereignis. Pünktlich um 9.11 Uhr wurde die Kürung des neuen Prinzenpaares von Hannover, Seine Tollität Prinz Herbert II und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Edith I, vollzogen. Anschließend begab man sich auf die Korsofahrt durch die Stadt zu den Casino-Festsälen in der Kurt-Schumacher-Straße, wo wir bereits von Vertretern der Stadt Hannover und weiteren Ehrengästen erwartet wurden. Pünktlich um 11.11 Uhr erfolgte die feierliche Proklamation des neuen Prinzenpaares. Der Große Saal des Hauses war von der Firma Knoop feierlich und wiederum kostenlos geschmückt worden, in welchem um 20.11 Uhr die Große Prinzen-Proklamations-Sitzung, zu der auch mehrere Abordnungen befreundeter Karnevals-Gesellschaften erschienen waren, eröffnet. Bereits zwei Tage später, am 13. November, erlebten wir im Freizeitheim Vahrenwald eine nicht alltägliche Prunksitzung. Es war unsere 125. Sitzung, die dementsprechend zur Durchführung kam. Am 27./28. November weilte unsere Gesellschaft mit einer großen Abordnung beim Norddeutschen Narren-Kongreß in Wdhehmshaven. In dieser Session kamen auch wieder die älteren Menschen (Rentner usw.) zu ihrem Recht, und zwar am Donnerstag, dem 20. Januar, im städt. Alters- und Pflegeheim in Hannover-Langenhagen und am Donnerstag, dem 3. im Februar, im Freizeitheim Linden, bei denen auch die Vertreter des Rates der Stadt Hannover anwesend waren. Wie alljährlich, wurde auch die am Rosenmontag, dem 21. Februar, stattgefundene Große Prunksitzung zum erwarteten Höhepunkt. Mit unserer alljährlichen internen Veranstaltung ,Karneval verrückt" wurde die erlebnisreiche Karnevalssession erfolgreich abgeschlossen. Zum Donners-tag, dem 24. März, hatte der Präsident die Vertreter aller stadthannoverschen Karnevalsgesellschaften in die Gaststätte „Vollmond" eingeladen, zu der alle Ge­sellschaften und Vereine erfreulicherweise je einen Vertreter entsandt hatten. Die Idee des Präsidenten, alle Gesellschaften in einem Komitee Hannoverscher Karneval (Verein zur Erhaltung und Pflege alten Brauchtums) zusammenzuschließen, wurde freudig aufgenommen. Die lebhafte Diskussion hatte den Erfolg, daß bereits am Donnerstag, dem 21. April 1966, das Komitee gegründet werden konnte. Die nunmehr folgenden zielstrebigen Zusammenkünfte kamen zu dem Beschluß, die kommende Karnevalssession gemeinsam zu eröffnen.
1966
Unsere Gesellschaft nominierte auch in diesem Jahr für die Karnevalssession 1966/67 das Prinzenpaar von Hannover. Seine Tollität Prinz Günter I und Ihre Lieblichkeit Ingebourg I, die nach der um 8.11 Uhr stattgefundenen Kürung um 9.11 Uhr im Clubheim des Sportvereins Eintracht dem Komitee Hannoverscher Karneval vorgestellt wurden. Von hier aus startete anschließend die Große Korso-fahrt durch die Stadt zum Wülfeler Biergarten, wo in Gegenwart prominenter Ehrengäste die Proklamation des Prinzenpaares stattfand. Die Prinzen-Proklama­tions-Sitzung am gleichen Abend im Großen Saal des Wülfeler Biergarten wurde mit ganz besonderem Beifall aufgenommen, ein würdiger Abschluß dieses schönen und feierlichen Tages. Am Freitag, dem 25. November, wurde unser Programm zur Betreuung älterer Personen mit einer Gala-Sitzung in dem Altenwohnheim in Hannover-Kirchrode erweitert. Am Sonnabend, dem 26. November, weilte eine größere Abordnung in Remscheid und nahm dort an der Jubiläumssitzung unserer befreundeten K.-G. „Rot-Blaue Funken" aus Anlaß ihres 10jährigen Bestehens teil. Weitere Gala-Sitzungen, die ausschließlich der Betreuung älterer Personen dienten, waren wie folgt: Am 5. Januar 1967 im Freizeitheim Hannover-Linden und am Dienstag, dem 31. Januar im städt. Alters- und Pflegeheim Hannover-Langenhagen. Eine größere Abordnung erlebte am Freitag, dem 27. Januar, im Hause Satory in Köln die Große Prunk- und Jubiläumssitzung der befreundeten K.-G. „Fidele Burggrafen" aus Anlaß ihres 40jährigen Bestehens, zu welcher auch das Kölner Dreigestirn erschienen war. Am Sonntag, dem 29. Januar, erlebte eine Abordnung den Großen Kinder-Karnevalszug und am Montag, dem 30. Januar, die Prinzenproklamation mit dem anschließenden Hauptkarnevalszug in den Stra­ßen der Stadt Damme, ein uraltes Brauchtum des Dammer Karnevalsvereins von 1614. An diesen tollen Tagen steht die sonst so verträumte kleine Stadt vollkommen auf dem Kopf. Ein recht stimmungsvoller Abend ergab unsere Große Jubiläums­sitzung im Festsaal in Arnum am Sonnabend, dem 4. Februar (es war unsere 150. Karnevalssitzung seit Bestehen der Gesellschaft). Mit einer Großen Prunksitzung am Rosenmontag, dem 6. Februar, in der Niedersachsenhalle wurde die diesjährige allzu kurze Karnevalssession beendet und fand am darauffolgenden Dienstag mit unserem närrischen Treiben „Karneval verrückt" im Clubheim des Sportvereins Eintracht ihren endgültigen Abschluß.
Die alljährliche Jahreshauptversammlung fand in diesem Jahr am Donnerstag, dem 6. April, statt.
1967
Am Donnerstag, dem 9. November 1967, eröffnete unsere Gesellschaft die Karnevalssession 1967/68 mit einer Gala-Sitzung zur Betreuung älterer Menschen im Altenwohnheim in Hannover-Kirchrode. Dieses Programm hatte seinen Höhe­punkt mit dem vor Humor sprühenden Vortrag unseres Ehrenmitglieds Walter Böhm, der einen großen Lacherfolg und viele Freudentränen mit sich brachte. Stürmischen Applaus und Dankesrufe hatte dieser außergewöhnliche Vortrag zur Folge, wofür auch wir unserem lieben Walter Böhm zu herzlichem Dank verpflichtet sind.

Der Sonnabend, der 11. November, wurde wieder zu einem Höhepunkt in hannoverschen Karneval. Schon um 9.11 Uhr vollzog sich in Anwesenheit vieler Mitglieder des Komitees Hannoverscher Karneval die Kürung der von unserer Gesellschaft nominierten Prinzessin Ursula I. Im Hause der Firma Meyer KG, deren Mitinhaber das Ex-Prinzenpaar Karl-Heinz I. und Gisela I. sind. Nach diesen: festlichen Akt erfolgte die Korsofahrt zum Wülfeler Biergarten. Hier erfolgte pünktlich um 11.11 Uhr in Gegenwart vieler Ehrengäste die offizielle Proklamation der Prinzessin Ihre Lieblichkeit Ursula I. Von ihren anschließenden Worten und ihrem persönlichen Charme waren alle Anwesenden geradezu begeistert, was mit vielen Dankesworten und vielen Blumenangebinden quittiert wurde. Der Höhepunkt der am gleichen Abend vom Komitee durchgeführten Großen Prinzen-Proklamations-Sitzung war der Moment, als Prinzessin Ursula I. erstmals öffentlich in Erscheinung trat. Auch hier fanden ihre netten Worte an ihr närrisches Volk und ihr persönlicher Charme viel Begeisterung und einen stürmischen Applaus. Unter den Ehrengästen befanden sich auch drei amtierende Mininster; Sozialminister Partzsch, Kultusminister Bosselmann und der Vertriebenenminister Hellmann, die sämtlich von der Prinzessin mit ihrem prinzlichen Orden geehrt wurden.
1968
Von den vielen erfolgreichen Veranstaltungen in dieser Session sollen wieder nur die erwähnt sein, die uns Leinespatzen besonders am Herzen lagen. Es sind die Veranstaltungen am Freitag, dem 12. Januar, in der Blindenanstalt Hannover-Kirchrode, am Sonnabend, dem 13. Januar, für den Arbeiter-Wohlfahrtsverein Ortsgruppe Hannover-Langenhagen in der Aula der Robert-Koch-Schule in Langenhagen. Am Sonntag, dem 18. Februar, und Donnerstag, dem 22. Februar, er-folgten zwei Gala-Sitzungen im Freizeitheim Hannover-Linden zur Betreuung älterer Menschen. Die Sitzung am 22. Februar, bei welcher auch unser Ehrenpräsident Sozialminister Kurt Partzsch zugegen war, stand im Zeichen besonderer Freude. Unser Ehrenmitglied Walter Böhm war wieder einmal der Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Sein spritziger Humor löste wahre Lachsalven bei den Besuchern aus. Mit einem nicht endenwollenden Applaus wurde Walter Böhm der Dank des Publikums zuteil. Am Rosenmontag, dem 26. Februar, beschloß unsere Gesellschaft mit einer Großen Prunksitzung in der Niedersachsenhalle die offizielle und erfolgreiche Karnevalssession 1967/68 und endete endgültig am nächsten Tage mit der üblichen, internen Veranstaltung „Karneval verrückt“ im Clubhaus des Sportverein Eintracht.

Bei folgenden befreundeten Karnevals-Gesellschaften waren wir zu Gast: Am Sonnabend und Sonntag, dem 6. und 7. Januar, mit einer sehr großen Abordnung bei der K.-G. „Rot-Weiß” Frankfurt in den herrlichen Räumen der Zoo-Gaststätte aus Anlaß ihres 10jährigen Bestehens. Eine besondere Ehre wurde unserer Prinzessin Ursula I. zuteil. Ihre offizielle Vorstellung und ihre reizenden Begrüßungsworte ernteten stürmischen Applaus des Frankfurter Publikums. Am Montag, dem 19. Februar, beteiligte sich eine Abordnung an dem Geschehen der Dammer Fastnacht. Nach der Prinzenkürung erfolgten von der Ehrentribüne aus verschiedene An-sprachen an die Dammer Bevölkerung, an denen auch der Präsident und die Prinzessin Ursula I. von Hannover beteiligt waren. Anschließend erfolgte der Große Dammer Rosenmontagszug.

Mit gewissem Stolz kann unsere Gesellschaft auf die 15 Jahre ihres Bestehens Rückblick halten, insbesondere auf das erworbene Ansehen durch die Vielgestaltung in Bezug auf das karnevalistische Geschehen. Mit Abschluß der Karnevalssession 1967/68 wurden seitens unserer Gesellschaft nicht weniger als 169 Prunk- bzw. Gala-Sitzungen zur Durchführung gebracht und beteiligte sich außerdem mit kleineren und größeren Abordnungen an 63 Veranstaltungen befreundeter Karnevals-Gesellschaften innerhalb des Bundesgebietes einschließlich der Tagungen des Bundes Deutscher Karneval und der Kongresse des Norddeutschen Karnevals-Verbandes.

Am Dienstag, dem 5. März 1968, hatte unsere Geselischaft den Besuch unseres Ehrensenators und Sekretärs der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Toronto (Kanada), Herbert Wittig, nebst seiner Tochter Isolde (Mitglied der kanadischen Tanzgarde), ein segensreicher Ordensaustausch war das äußere Zeichen herzlicher Freundschaft. Der Abend endete mit der Vorführung eines Farbfilms über das Geschehen unserer Gesellschaft und mit einem gemütlichen Beisammensein.Die mit der Jahreshauptversammlung am Dienstag, dem 23. April 1968, erfolgte Neuwahl des Präsidiums ergab folgendes Ergebnis: 1. Präsident und Geschäftsführer Frank Lohr, 2. Präsident Horst Krämer, Schatzmeister Hans-Jürgen Meyer, Schriftführerin Ursula Wolf, Beisitzer Gerhard Nolte, Hans Laube und Klaus Heidenreich.

Am Dienstag, dem 5. März 1968, hatte unsere Gesellschaft den Besuch unseres Ehrensenators und Sekretärs der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Toronto (Kanada), Herbert Wittig, nebst seiner Tochter Isolde (Mitglied der kanadischen Tanzgarde), ein segensreicher Ordensaustausch war das äußere Zeichen herzlicher Freundschaft. Der Abend endete mit der Vorführung eines Farbfilms über das Geschehen unserer Gesellschaft und mit einem gemütlichen Beisammensein.

Die mit der Jahreshauptversammlung am Dienstag, dem 23. April 1968, erfolgten Neuwahl des Präsidiums ergab folgendes Ergebnis: 1. Präsident und Geschäftsführer Frank Lohr, 2. Präsident Horst Krämer, Schatzmeister Hans-Jürgen Meyer, Schriftführerin Ursula Wolf, Beisitzer Gerhard Nolte, Hans Laube und Klaus Heidenreich.
  Hiermit ist die Chronik, die von unserm damaligen Präsidenten verfasst wurde, beendet.

Leider konnte die Chronik in diesem Stil nicht fortgesetzt werden.



News

Bilder über das Trainingslager der Leinespatzen 2017 in Schierke befinden sich der Bildergalerie 2016/17.
mehr…

Partner des Monats


Business for Kids